mAc-Formate für Schulen

Peer-to-Peer-Learning: Werde Klima-Peer an deiner Schule!

* Mach die Ausbildung zum Klima-Peer!

Werde Teil einer österreichweiten Gemeinschaft von jungen Menschen, die in Schule und Gesellschaft hinsichtlich Klimaschutz und Nachhaltigkeit wirksam werden wollen! Ziel ist es, zur Veränderung unserer Gesellschaft beizutragen und die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit im schulischen Umfeld wie auch im Alltag wahrzunehmen und zu integrieren. In der Entwicklung der Kinder- und Jugendbeteiligung kooperieren wir mit dem Programm jung&weise von www.weltderkinder.at. In der Umsetzung unterstützen uns weiters beteiligung.st sowie das Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark.

* Ermittelt die CO2-Bilanz eurer Schule!

Dazu ausgebildet werdet ihr von Studierenden bzw. Wissenschafter_innen, die euch während der Erhebungen der Treibhausgasemissionen in den Bereichen Strom, Wärme, Mobilität, Materialien, Verpflegung begleiten. Nach eurer Ausbildung seid ihr diejenigen, die euer Wissen anschließend an die nächsten Klassen weitergebt! Zusätzlich soll jährlich eine Bilanz erstellt und gegebenenfalls die Wirksamkeit von Maßnahmen geprüft werden.  
Mindesterfordernis für die Teilnahme pro Schule: vier Schüler_innen und eine Lehrperson  


Projektunterricht: Gestaltet ein fächerübergreifendes Projekt, nehmt an phänologischen Betrachtungen oder einer Klimawoche teil!

* Fächerübergreifender Projektunterricht

Wie kommen wir in die Schule? Geht das auch klimafreundlicher? Was können wir selber, was müsste der/die Bürgermeister_in tun? (analog: Energiefresser, Lebensmittel, …) Wie steht es um die Artenvielfalt in der Gemeinde? Was kann die Schule am Gebäude oder im Garten / in der Gemeinde zur Förderung der Biodiversität beitragen? Könnten wir durch Tauschen / Teilen / Umfunktionieren Ressourcen sparen?

Die von der Direktion und mehreren Lehrpersonen unterstützten Projekte sind darauf ausgerichtet, das Verhalten von Schüler_innen und/oder Pädagog_innen hin zu mehr Nachhaltigkeit zu verändern, oder an der Schule oder in der Gemeinde Rahmenbedingungen für mehr Nachhaltigkeit zu schaffen. Hier gibt es freie Themenwahl, aber ausgerichtet auf Wirksamkeit!

* Phänologische Betrachtungen

Was sagen uns die örtlichen Pflanzen über den Klimawandel? Sind sie durch neue Krankheiten / Schädlinge gefährdet? Wie kann man sie schützen? Wie fühlen sich die Oberflächen an? Was sagen diese über die Gesundheit der Pflanzen aus?
In botanischen Gärten werdet ihr mit phänologischem Wissen vertraut und erkundet gemeinsam mit Wissenschafter_innen und Peers das Umfeld eurer eigenen Schule.  

* Klimawochen

Die Klimawochen eignen sich für alle Schulstufen der Sekundarstufe I & II. Inhalte und Methoden werden an die jeweilige Altersgruppe angepasst. Im Rahmen der „makingAchange Klimawochen“ sollen der Klimawandel und seine Folgen sichtbar und erfahrbar gemacht werden, wobei der Ansatz des forschend-entdeckenden Lernens verfolgt wird. Die ausgewählten Exkursionsziele bieten den Schülerinnen und Schülern vielfältige Lernorte um sich unterschiedlichen Aspekten der Thematik in authentischen Settings zu widmen. Die interaktiven, handlungs- und problemorientierten Settings ermöglichen den Schülerinnen und Schülern ein Verständnis für die spezifische Thematik und die systemischen Zusammenhänge zu entwickeln. Im Sinne des transformativen Lernens werden die Schülerinnen und Schüler zudem darin bestärkt nachhaltige Entwicklung auch durch ihr Handeln zu unterstützen.